* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Beziehung von Hans zu seinem Vater

Jetzt behandle ich die Beziehung von Hans Giebenrath zu seinem Vater. Diese ist nicht besonders gut, da der Vater den Jungen unter allen Umständen zu etwas bringen will. Dies zeigt die Tatsache, dass Hans Vater seinen Sohn von der Außenwelt abschottet, damit dieser in aller Ruhe sich für das Landesexamen vorbereiten kann. Der Vater machh eigentlich alle Grundprinzipien falsch, die man nur falsch machen kann. Er geizt mit Lob und wenn er esüberhaupt mal äußert, dann um zu betonen wie wichtig die Leistung ist, die Hans für das Examen bringen muss. Auch mit sonstigen Gesprächen mit seinem Sohn hält er sich zurück. Er ist ein Mann der Tat. Dies sieht man vor allem darin, dass der Vater lieber zuschlägt,als mit seinem Sohn über Fehler zu disskutieren. Außerdem stellt er seinen Sohn so total unter Druck.

All in allem kann man das Verhältnis der beiden Als gestört bezeichnen und ich würde ihnen dringend raten sich an einen Psychologen zu wenden. Zudem würde ich sagen, dass es ohne den frühen Tod der Mutter nicht so weitgekommen wäre.

1.6.08 20:31
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung