* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Der Lebenskonflikt von Hans Giebenrath

Ich beschäftige mich jetzt mit dem Lebenskonflikt von Hans Giebenrath . Da Hans sehr intelligent ist und so auf das Bestehen des Landesexamen hinarbeitet, wird er von seinem Vater zum lernen gezwungen. Dieser Vater ist gleichzeitig der Chef der Schule und Pfarrer für die Stadt und lässt Hans keinen Platz für irgendwelche Freizeit. Hinzukommt, dass seine Mutter schon in jungen Jahren starb. Daraus lässt sich schließen, dass er wenige bzw. keine Freunde hat. Und tatsächlich er hatte einen einzigen Freund, den er während einer Lehre kennengelernt und danach nur noch 2x gesehen hatte. Seine Möglichkeiten Freunde über seine Hobbys, also das Angeln und seine Kaninchen kennenzulernen wurden durch Verbote vom Vater unterbunden. All dies hat sogar Krankheitserscheinungen zu Folge, die durch leichte stetig präsente Kopfschmerzen zu Vorschein kommen. Und all dieser Stress führt auch noch zu einem imensem Druck vor dem Examen, dass er seh unsicher und voller Aufregung schreibt. Und das alles führt widerrum dazu, dass er glaubt das Examen vollkommen verhauen zu haben, doch als er das Ergebnis erhält fällt aller Stress von ihm ab und er zeigt ein zweites Gesicht. Dieses zweite Gesicht ist eine Produktion aus Stolz, Überheblickeit und Übermut. Während dieser Zeit ziehrt sich der Vater schon mit dem noch nicht bekannt gegebenen Ergebnis seines Sohnes. Dadurch ist der Lebenskonflikt des Hans Giebenrats klar wie Klößchenbrühe: Es ist der Druck dem er durch das Fehlverhalten seines  Vaters ausgesetzt ist.

1.6.08 20:12
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung